TruckSim Map Bilder Show

hier könnte auch dein Bild stehen ...

Achtung - Attention

 

Liebe TSM Fans,

 

die TSM Map funktioniert mit dem aktuellen Patch 1.26 nicht und führt daher zu Abstürzen.

 

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, unsere Map an den patch anzupassen.

 

Bitte habt noch etwas Geduld.

 

Danke, Euer TSM TEAM


Dear TSM Fans,

 

the TSM Map does not work with the Patch 1.26 and crash. We work with high pressure on adapting our Map to the patch.

 

Please have some patience.

 

Thanks, your TEAM TSM

Let's Play: Der Start der "Hessenboys91 GmbH"

      Weiter unterwegs nach Strasbourg komme ich noch an einer Mautstelle vorbei und sonst müssen nur Ab- und Auffahrten von Autobahnen genommen werden. In Strasbourg angekommen, muss ich erstmal durch die halbe Stadt fahren um dann die Kraftstofftanks bei der Firma Lukoil abzuliefern:

      Information
      Heute im neuen Auftrag geht es von Frankreich (Strasbourg) in den deutschen Ruhrpott nach Essen, da diese Stadt ja neu in der Version 5 der Truck Sim Map ist. Für die Firma Lukoil wird heute Natriumhypochlorit (19 t) zur Firma ENI in Essen hingebracht. Wie ich es mir gedacht habe, muss ich über die Landstraße nach Deutschland rüber kommen. Auffällig dieses Mal ist, dass ich auf der Fahrt in Richtung Köln erst mal keine Autos/LKWs auf meiner Spur sind, nur am Ende des Parts sind auf meiner Spur zwei lahme Renault LKWs, die mit Leichtigkeit überholt werden können:

      Als nächstes auf der Fahrt in Richtung Essen passiere ich einen Bahnübergang der mal wieder meint, wenn ich komme herunter gehen zu müssen, also mal wieder Abwarten und Tee trinken. Danach geht es aber weiter und ich komme kurz vor Köln an, wo es vorher auf die Schnellstraße in Richtung Essen weiter geht. Schließlich angekommen in Essen wird noch ein wenig durch die halbe Stadt gefahren und das Natriumhypochlorit wird bei der Firma ENI abgeliefert:

      Heute geht es vom Ruhrpott in die Bankenmetropole Mainhattan oder einfach Frankfurt. Für die Firma ENI wird dieses Mal Quecksilberchlorid (18 t) zur Firma Lukoil nach Frankfurt gebracht. Als aller erstes muss ich erst mal wieder durch die halbe Stadt Essen fahren, um von dort aus in Richtung Autobahn zu kommen. Von dort aus kann ich mich locker nach hinten lehnen und die gemütliche Fahrt nach Frankfurt genießen:

      Weiter auf der Fahrt nach Frankfurt folgt auf der Autobahn. Endlich komme ich von NRW in meine Heimat dem schönen Hessenland. Danach muss ich nur noch einmal kurz die Autobahn kurz vor Frankfurt wechseln und fahre danach von der Autobahn ab und fahre direkt in Frankfurt hinein. Dabei muss ich feststellen, dass die Firma Lukoil umgezogen ist bzw. allgemein Frankfurt etwas anders aussieht. Den Lukoil ist mit LKW Walter in ein separates "Industriegebiet" etwas außerhalb von Frankfurt umgezogen sind. Also suche ich schnell die Firma und finde schließlich Lukoil und das Quecksilberchlorid wird überreicht:

      Information
      Heute geht es von Frankfurt zurück zu meinen Firmensitz nach München. Für die Firma LKW Walter wird dieses mal Reis (25 t) nach München zu Carrefour gefahren. Die Fahrt dahin ist natürlich eine reine Autobahnfahrt, vorehr kann ich allerdings noch mal in Frankfurt direkt reinfahren um zu schlafen um dann im Industriegebiet diesen Auftrag anzunehmen und dann geht es in Richtung Autobahn:



      P.S.: Schaut auch mal in meinen Going East LP rein, dieses wird ebenso laufen, wie die Truck Sim Map.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Hessenboys91“ ()

      Weiter geht es mit dem Reistransport in Richtung München. Nach einer langen Irrfahrt auf der Landstraße wird es nun endlich Zeit, dass ich auf die Autobahn komme und mich gemütlich nach hinten lehnen kann. Dann geht die Nachtfahrt bis in die bayrische Landeshauptstadt weiter und schließlich wird die Firma Carrefour erreicht und bekommen ihre Reislieferung:

      Im heutigen Auftrag geht es von München nach Graz. Für die Firma Lukoil wird Schwefelsäure (18 t) zur Firma Arcese im österreichischen Graz hingebracht. Danach geht es auf die Autobahn und die wilde Fahrt kann nach Österreich beginnen, bis am Ende des Parts das kommen musste, was schon lange erwartet wurde:

      Weiter auf der Tour nach Graz geht es an Salzburg vorbei und schließlich vor Linz auf die nächste Autobahn ab, wo es dann schnurstracks über eine Mautstelle und mehreren Tunneln und nochmals einen Autobahnwechsel in Richtung Graz weiter geht. Dort angekommen, bekommt die Firma Arcese schließlich ihre Schwefelsäure überreicht, die leider zum ersten Mal mit 1% beschädigt ist:

      Information
      Heute geht es in Österreich weiter mit der Fahrt von Graz nach Klagenfurt. Für die DHL wird dieses Mal Milchpulver (22 t) nach Klagenfurt zur Firma Carrefour gebracht. Danach verlasse ich die Stadt Graz und mache mich auf die kleine Tour nach Kärnten:



      P.S.: Der heutige Auftrag ist etwas kürzer als die anderen, was u.a. daran liegt, dass die Aufnahme von Sonntag stammt und dort war bekanntlich die Bundestagswahl und ich dadurch weniger Zeit hatte und alle anderen Aufträge in die Going East Region gingen und das noch verbugt ist.
      Nun werden heute die letzten 90km nach Klagenfurt im schönen Kärnten weitergefahren. Dort angekommen bekommt Carrefour sein Ladung und dieses Mal wie gewohnt zu 0% Schaden. Desweiteren schaue ich am Ende des Parts nur mal neugierig beim Volvo-Händler vorbei, da ich wissen wollte, welcher der neue LKW mit dem Going East Pack ist, nur leider finde ich ihn nicht so wirklich:

      Es gibt keinen neuen Lkw in diesem Add-On.
      Mit freundlichem Gruß Viking1971
      [ Moderator ]

      ! Support nur mit/only with Gamelog.txt !
      und so geht das: Posten der game.log/Posting game.log
      - Keine Supportanfragen über Skype,PN oder E-Mail -

      Fragenkostenkatalog
      Bugreports im Spiel



      Modklau ist kein Kavaliersdelikt, sondern Diebstahl an geistigem Eigentum!
      PC-Komponenten:
      AMD FX(tm)-6300-Six-Core Processor @ 3,5GHz
      AMD Radion R9 200 series
      Windows7 Home Premium 64bit SP1
      @ Viking1971: Okay, dann habe ich da falschen Information bekommen ;)

      Auf geht es mal wieder nach Italien, von Klagenfurt geht es diese Mal nach Milano. Für den Sparmarkt werden dieses Mal Gummireifen (23 t) zur Firma BASF nach Milano gefahren. Also machen wir uns aus der Stadt heraus, fahren auf die Schnellstraße in Richtung Autobahn und von dieser geht es erst mal in Richtung Slowenien, wo ich an der Kreuzung dieses Mal nicht nach Laibach fahre sondern in Richtung Italien und die erste Mautstelle ist dort bekanntlicher Weise auch nicht weit entfernt:

      Information
      Nachdem ich im letzten Part in Italien angekommen bin, geht es nun dort weiter durch das Land. Dabei werden natürlich wieder ein paar Mautstellen passiert, während der Fahrt in Richtung Westen des Landes. In Milano werde ich zudem wieder einmal von bösen Bodenwellen überrascht, aber dieses Mal wird da schon ein wenig vorsichtiger drübergefahren. Schließlich komme ich beim Sparmarkt an und diese erhalten nun ihre Gummireifen:

      Auf der heutigen Tour geht es von Milano in Richtung Frankreich nach Marseille. Für die Firma BASF werden dieses Mal endlich die Autos (9 t) gefahren, die zur Firma LKW Walter hingebracht werden sollen. Also verlasse ich die Stadt Milano über die Bodenwellen, wo ich dieses Mal wegen den Autos sehr vorsichtig bin und dann geht es auf die Autobahn entlang des Mittelmeeres in Richtung Frankreich:

      Da ja gestern das Forum wegen Wartungsarbeiten geschlossen war, werde ich Heute gleich mal beiden Parts in einer Post mitteilen, was ebend u.a. gestern verpasst wurde:


      Nun wage ich mich endlich auch mal in Richtung Nordafrika auch mit sehr mulmigem Gefühl. Für die Firma Lukoil in Marseille wird dieses Mal ein Kraftstofftank (12 t) zu Obi nach Biskra in Algerien gebracht. Als aller erstes nehme ich dazu in Marseille die Fähre in die Hauptstadt von Algerien nach Algier und von hier aus, geht es per Landstraße weiter in Richtung Biskra:




      Heute geht es nun weiter in Richtung Biskra. Als erstes lande ich in nun in der algerischen Wüste, wo mir ein paar Erinnerungen aus meinen privaten Spielstand hochkamen, dass ich gerade dort ziemlich zu kämpfen hatte, keinen Unfall zu bauen. Kurz vor der Stadt tanke ich noch meinen Tank zum Spotpreis voll und dann bekommt die Firma Obi ihren Kraftstofftank:


      Heute gibt es auf jeden Fall einen Auftrag, der nichts für schwache Nerven sind und das meine ich sogar ernsthaft! Es geht von Biskra weiter in die Stadt Batna. Für die Firma Lukoil wird Natriumhydroxid (19 t) zur Firma ENI nach Batna. Und dann kann die Nachfahrt durch die sehr kurvenreiche Landstraße los gehen, immer mit der Angst, dass es jeden Moment knallen könnte und immer enger wird geht es durch gelang, aber das schlimmste kommt ja erst Morgen:

      Information
      Weiter geht es auf der spektakulären Fahrt in Richtung Batna. Nachdem ich nicht geschlafen habe, werde ich dieses Mal an einer Tankstelle auf der Strecke schlafen. Danach geht es weiter auf dem Berg und dort wird die Straße noch enger und die Kurven noch gemeiner. Es grenzt schon an einem Wunder, dass ich schließlich bei der Firma ENI mit dem Trailer ohne Schaden ankomme:

      Von Batna aus geht es heute wieder zurück nach Europa nach Nizza in Frankreich. Für die DHL wird dieses Mal Tiefkühlkost (23 t) zur Firma LKW Walter nach Nizza transportiert, da in Batna nichts anderes verfügbar ist. Die Reise führt mich dabei von Batna nach Tunis, den von der tunesischen Hauptstadt wird direkt Nizza angeschifft. Aber es kommt noch besser, die Tour in Richtung Tunis wird noch besser, als schon nach Batna, wieder unmenschlichen Kurven sind zu fahren, bis ich auf der Hauptstraße durch die Wüste ankommen und Richtung Grenzübergang Algerien-Tunesien ankomme:

      Nachdem der Algerische-Tunesische Grenzübergang passiert wurde, geht es schnurstracks in Richtung tunesischer Hauptstadt weiter durch die Wüste, die ich zwar ein wenig riskant durchfahre, aber trotzdem alles gut läuft. In Tunis geht es dann gleich an den Hafen und dieser bringt mich dann direkt in den Hafen von Nizza in Frankreich. Vom Hafen geht es dann schließlich zur Firma LWK Walter, die ihre Lieferung erhalten: