TruckSim Map Bilder Show

hier könnte auch dein Bild stehen ...

Endlich in Dänemark

  • Endlich saß ich in meinem Flieger Richtung neues Leben. Mist mein Handy hatte ich vergessen ganz leise zu stellen, es machte nur Ping. Eine SMS war angekommen, ich sah nach dem Absender, es war Kathi. Ich konnte nicht anders und las schnell. Sie teilte mir mit dass sie Petra am Telefon hatte und ihr gesagt hatte dass Manni um die Russlandtour gebettelt hatte. Auch dass Manni diese Tour wegen dem Geld macht da es bei ihnen sehr eng war. Petra musste wohl sehr Geschockt gewesen sein, denn Geldmangel hatten sie bei weitem nicht.
    Hm das war aber echt komisch. Ich hatte es nun etwa 10 Minuten geschafft nicht an Petra zu denken, das hatte sich damit nun erledigt. In mir kam wieder diese Achterbahn meiner Gefühle hoch. Ich hasste dieses Gefühl, da es nicht erwidert wurde. Naja wer weiß denn schon was mit der Damenwelt der neuen Heimat war, vielleicht gab es dort eine Frau die es schaffte mich so weit zu bekommen dass ich nicht mehr an Petra, sondern nur noch an sie dachte. Ging das überhaupt noch nach diesen vielen Jahren wo ich nur an sie denken musste? Unsere Tage in Dänemark waren auch noch sehr Frisch, auch wenn wir nichts anderes machten als reden, aber ich war in ihrer Nähe und durfte sie täglich schnuppern und auch Umarmen wenn ich wollte, aber dazu fehlte mir jedesmal der Mut. Sie dagegen tat es wenn ihr danach war, sie Umarmte mich, gab mir Küsschen auf die Wange und rückte sehr nah zu mir beim sitzen auf dem Sofa. Auch Nachts im Bett kuschelte sie sich bei mir an, da wir beide Nachtzeug trugen, hatte ich kein Problem damit. Die Stewardess kam mit Getränken, gut bei dem Preis für eine Selters wollte ich Herztropfen dazu, aber dank vieler Vorkommnisse in der Vergangenheit konnte man ja nichts zu trinken mit in die Flieger nehmen. Etwas schlaf wäre jetzt gut, aber es ging nicht, also hörte ich Musik und träumte vor mich hin. Bald würde ich meinen Volvo an testen, erst mal ohne Trailer, denn sowas hatte ich noch nicht unterm Hintern. Ich fühlte mich manchmal wie auf der Straße, nur das es hier oben Schlaglöcher gab wusste ich noch nicht, es war mein erster Flug. Mit Sicherheit war es auch mein letzter, das war für mich sicher. Endlich sollten wir uns Anschnallen, da wir landen wollten. Als die Maschine stand Applaudierten alle, der Gruppenzwang ließ mich mit machen. Nun kam wieder ein Problem auf mich zu. Wie komme ich nun in meine Ortschaft?? Endlich kam auch meine Reisetasche auf dem Band. Natürlich, wie konnte es anders sein musste ich sie beim Zoll auspacken, das einzige das ich zu melden hatte war eine Stange meiner Zigaretten, die hatte ich noch als Reserve mit. Die konnte ich behalten, und dann alles wieder einpacken und raus aus dem Terminal. Einige Taxis standen vor dem Gebäude also steuerte ich gleich das erste an und erkundigte mich nach dem Preis bis in meine Ortschaft, mich traf der Schlag, aber egal, ich musste dahin. Also los, der Fahrer fuhr wie Schumi zu seinen besten Zeiten, nur dass er nicht Schumacher hieß. Als wir ankamen wurde es dann doch billiger dank seiner Geschwindigkeit, also gab ich ihm auch Trinkgeld und stiefelte in mein Haus. Der Flug und das ganze drum und dran machte sich nun Bemerkbar, also erst mal ein Nickerchen auf dem Sofa, natürlich mit CD´s im Wechsler. Als ich erwachte war es dunkel draußen, also machte ich die Musik aus, verriegelte die Haustüre und ging nach oben ins Schlafzimmer. Erinnerungen stiegen in mir hoch, an Petra dachte ich beim Blick ins Bad oben. Vor dem Spiegel lag ihre Haarbürste und ein Haargummi. " Petra, sei froh dass dein Kopf angewachsen ist." murmelte ich vor mich hin. Ich legte mich ins Bett und schlief auch gleich wieder ein. Am Morgen machte ich mir erst mal Kaffee, der letzte war schon viele Stunden her und Trucker brauchen sowas eher als eine Mahlzeit. Ich stockte, denn ich hatte mit den Blicken den Küchenkalender gestreift, da stand was von Dezember. Das ging ja gar nicht, konnte nur ein Sehfehler sein, wir waren doch erst bei November oder so. Ich nahm mein Handy und sah nach, ich war geschockt, noch 3 Wochen bis zu meinem Hass fest. Ich mochte Weihnachten nicht, im Heim gab es das nicht und zudem war ich immer als einziger im Heim, da alle anderen ja geholt wurden nur ich nicht. Und nun war diese Zeit schon wieder in greifbarer Nähe. Also musste ich unbedingt versuchen Kunden zu finden für die ich im Skandinavischen Bereich fahren konnte, Voraussetzung war natürlich das es hier offene Firmen gab. In Deutschland ruhte von Weihnachten bis nach Neujahr alles und da war es schlecht mit Fahrten. Also fertig machen und den Transporter satteln und los. Gesagt getan, ich fuhr alle Firmen ab die ich fand, und verfuhr mehr Sprit als es die Sache wert war. Viele versprachen sich zu melden, aber Hoffnung hatte ich keine. Ich bot Transporte mit dem Volvo und dem T4 an, gut Gleichzeitig ging nicht, aber mal sehen ob überhaupt was kam. Also fuhr ich zur Garage und sah mir den Volvo mal an, da er auf der Grube stand sah ich auch von unten nach. Alles tadellos, kein Rost, keine Feuchtigkeit an Motor, Getriebe oder Achsen. Top Zustand , also rein setzen und ansehen. Alles perfekt auch im Innenraum, also Tor auf und raus mit ihm. Ich startete und war erschrocken, den Sound kannte ich nicht von einem Volvo, ein sattes dumpfes Brummen, wie ein Amerikanischer Truck. Ok Sound macht noch keinen Truck, also raus und mal ohne Trailer fahren. Er zog auch ganz gut, also die 900 PS waren da echt merkbar, die Schaltung war sehr gut und sauber zu schalten, ohne hakeln oder ähnlichem. Irgendwie war ich begeistert von dem Volvo, aber er bekam bei mir sicher zu wenig Auslastung und nur für 5 bis 24 Tonnen war er zu groß. Daher bot ich auch bis 70 Tonnen an, die er laut Papiere auch ziehen konnte. Abwarten was da kam, ich fuhr ihn wieder auf seinen Platz und Rückwärts um zu sehen wie Übersichtlich seine Spiegel waren, es klappte perfekt. Also abstellen, Handbremse ziehen und Tor zu. Mit dem Transporter fuhr ich zum Haus und nahm ein Paket für mich an. Mein Rechner war da, und mir fiel Siedend heiß ein, dass ich hier wie auch in der Firma noch Telefon und Internet brauchte. Also ab in die Stadt und nach einem Anbieter suchen, nach dem ersten fragen, stand ich auch schon vor einem Laden die sowas anboten. Ruck Zuck waren beide Verträge gemacht und noch vor Weihnachten sollten die Anschlüsse geschaltet werden. Also los noch Telefone und Kabel für Lan kaufen. Dann wieder heim und auf die Firma die Telefone schon mal Startklar anschließen. Alles ganz einfach, Stecker rein und fertig.
    Die Zeit verging und nach der Freigabe musste ich gleich meinen besten Freunden die Festnetznummer von meinem Haus mitteilen. Versteht sich von selbst dass Petra die Erste war die meine Nummern bekam, alle anderen nur vom Haus, nur Kathi bekam noch die der Firma. Petra und ich hatten lange nicht miteinander gesprochen, ich dachte zwar oft an sie, aber sie an zu rufen oder eine SMS an sie zu schicken kam mir nicht in den Sinn. Am Abend rief ich sie an, sie freute sich von mir zu hören und sie erzählte von ihrem Telefonat mit Kathi als ich schon über Deutschland flog. Viel kam da nicht bei raus, nur dass Kathi vieles erst mal gerade stellte um ihren Freundes ruf bei Petra nicht zu verlieren. Denn Kathi würde nie gegen Freunde hinterhältig werden, dass müsste Petra am besten wissen.
    Der Tag meiner Einweihung kam, für mich etwas zu schnell. Alle Gäste kamen, auch die Witwe, allerdings konnte die Tochter der Hauseigentümer nicht kommen, da ihr Sohn sehr krank war. Tanja lief durchs Haus und sah sich um, Herbert und Kathi, ließen sich von mir alles zeigen und waren sehr Erstaunt über das Haus, Kathi sagte:" Man sieht sehr Deutlich Petras Hand in dem Haus, da hat sie echt einen guten Geschmack. Schön dein Haus mein großer, hat was. Und Platz für Kinder hast du auch wenn du endlich die passende Frau findest." So war sie die Kathi, dieses Thema ließ ihr keine Ruhe. Tanja kam und meuterte weil es im ganzen Haus keinen Fernseher gab. Ich gab ihr zu verstehen dass ich wenn, dann eh nur Unterwegs sein würde, und wenn ich mal hier wäre dann auch nur Arbeiten müsste um die Firma in Trab zu halten. Sie sah Zähneknirschend ein dass ich recht hatte. Petra kam endlich auch und begrüßte mich wie immer mit einer Umarmung (die diesmal länger dauerte) und einem Wangenkuß. Sie kannte das Haus und musste nicht rund geführt werden. Ich teilte die Schlafstellen auf, und Petra sagte in einem alleine sein mit mir:" Neben mir liegt die Falsche Person, dass weißt du hoffentlich? Aber es geht nicht anders, ich verstehe das schon. Wenn du willst fahre ich erst Übermorgen nach Köln zurück, denn ich mag wenigstens einen Tag mit dir haben." ich jubelte innerlich, aber zeigte es ihr nicht. Der Tag verging und am Abend grillten wir, es war zwar Winter aber auch da schmeckte Grillfleisch richtig gut. Zwischendurch war ich mit Herbert und Kathi in der Firma, Herbert sah den Volvo und fragte nach meinem Urteil über das Monster, ich sagte ihm dass ich nur ohne Trailer getestet hatte und das Ergebnis zwar sehr gut war, aber wie er mit Trailer fährt wusste ich ja nicht konnte ihm dazu also nichts sagen. Ich startete das Monster auch mal nur für Herbert und er war begeistert von dem Sound, seine Augen leuchteten dabei wie ein Weihnachtsbaum. Tja bei Trucks werden Trucker aus Leidenschaft wie kleine Kinder. Nach dem Grillen und essen, kam wie immer das Aufräumen, dass übernahmen die Frauen und ich ging mit Herbert raus eine rauchen, wir sprachen noch über das ein oder andere. Bis Herbert sagte:" Dein MAN ist nicht mehr zu Reparieren, er hat mehr mitbekommen als man sehen konnte. Also muss ich was neues haben, am 15.1. fängt ein neuer an der deine Tour übernehmen soll. Manni sehen wir auch immer seltener in Köln, der ist nur auf Achse und angelt sich auch mal einfach so einen Auftrag, wir sehen das dann wenn wir die Bestätigung über den Erledigten Auftrag erhalten. Er fährt nur noch in Russland, ab und zu auch nach Deutschland, aber dann nicht weiter als Leipzig, Dresden und Berlin. Von dort dann mit Fracht zurück. Wer weiß was den geritten hat, ich habe keine Ahnung was in den geraten ist." das war alles was Seltsam, aber nicht zu ändern. Irgendwie gut dass Manni so arbeitete, aber auch wieder sehr Komisch. Die Nacht kam und ich lag im Wohnzimmer auf dem Sofa, damit die 3 Frauen da oben sich nicht immer komplett anziehen mussten falls sie ins Bad wollten, es wäre ihnen sicher peinlich dann ausgerechnet vor mir als Eva oder nur leicht bekleidet zu stehen. Darum blieb ich unten und nutzte die Zeit noch zu grübeln. Der Morgen kam und Kathi werkelte schon in der Küche, Herbert und Petra kamen mit Brötchen, oder was man hier darunter verstand. Das Frühstück dauerte ziemlich lange und wir lachten viel, auch Petra gab ihr süßes lachen zum besten. ich musste sie immer wieder anschauen wenn sie lachte, ich mochte das an ihr. Am besten allerdings waren ihre Wangengrübchen beim lachen. Kathi, Tanja und Herbert fuhren dann auch bald nach Köln. Nun war ich mit Petra alleine und sie erzählte mir dass Manni wirklich um die Russlandtour gebettelt hatte. Warum sagte er allerdings nicht. Petra erzählte viel was die letzten Wochen bei ihr geschehen ist, auch das sie fast einen Unfall mit ihrem Wagen hatte weil sie mit ihren Gedanken bei mir war. Sie hatte aber Glück dass nichts passierte. Sie musste noch Geschenke für ihre Kinder holen und das machten wir dann auch sofort, darüber vergingen Stunden. Abends kamen wir dann Zuhause an, müde und gestresst vom Stress des Kaufwahns wegen Weihnachten. Das angebliche Fest der Familie und der Liebe war nur noch das Fest des Kaufens und Geldmachens. Dass war der Grund warum ich Weihnachten so hasste. Petra trank eine Selters und ich sah sie Verwundert an, ich sagte:" Du hast noch Wein hier, warum eine Selters?" sie sagte: " Ich weiß, aber ich trinke nicht mehr so oft Alkohol. Ich brauche das nicht und ich habe es vor 1 bis 2 Wochen sehr Übertrieben. Das bin nicht ich, also lasse ich es sein. " eine gute Entscheidung, immerhin war sie Chefin einer Firma und zudem hat sie 2 Kinder. Ich kannte Petra und wusste genau dass sie das durchzieht. Nachts lag ich wieder neben ihr beide mit Schlafzeug an. So war unsere Abmachung, sonst hätte ich mich ins Gästezimmer verzogen. Petra wollte nicht dass ich mich ins Gästezimmer verzog, also zog sie einen Schlafanzug an. Damit sah sie genau so Sexy aus wie in einem Abendkleid, aber das sagte ich ihr nicht. Sie schlief mit ihrem Kopf auf meiner Brust ein und ich lag wach und grübelte. War das alles richtig was ich hier machte? Durften wir so zusammen liegen, als Freunde und Geschwister? Naja Geschwister waren wir ja nicht wirklich, sondern nur in unseren Köpfen, in meinem Herzen zumindest war sie weit mehr. Warum war dieses Erwachsenen leben nur so Umständlich und meist Ungerecht? Warum warnte uns als Kind keiner vor diesem Leben? Fragen die wohl kaum jemand richtig und Sinnvoll beantworten kann. Mein Schlaf kam dann auch irgendwann, bis ich zur Seite griff und dieser ins leere ging. Petra lag nicht mehr an meiner Seite und es war schon hell draußen. Also aufstehen, duschen, anziehen und runter. Petra saß im Wohnzimmer und trank Kaffee, mit leiser Musik von CD. Mist das waren die falschen CDs im Wechsler, die legte ich immer nur auf wenn ich eine Reise in die Vergangenheit machte. Zurück zur besten Zeit mit Kathi, Petra und allen anderen aus meiner Jugendzeit. Petra sagte:" Das war eine Super Zeit, da waren wir noch jung und wussten noch nicht wie das Leben so mit uns umgehen wird. Lange her alles, aber die Musik höre ich auch viel und denke dabei an dich, gut dass CDs nicht so einen Klang bekommen wie Cassetten wenn sie älter werden. Warum hörst du denn diese Musik? Dachte immer du stehst mehr auf AC/DC, Sweet, Elvis und sowas. " ich sah sie an und sagte:" Nur wenn ich eine Zeitreise in unsere Jugend mache. Damals war alles so einfach und heute ist alles so Kompliziert und nicht zu Verstehen. Mit dieser Musik fühle ich mich dann zurück in unserem alten Leben. Unsere Treffen am See, oder beim Eismann. Das waren noch Zeiten." sie lächelte und sah zurück in diese Zeit, damals war sie schon eine Schönheit, trotz ihrer Zahnspange. Ätzend waren nur ihre Zöpfe die ihr ihre Mutter und Oma immer verpassten, aber so war eben die Mode damals. Sie ging nach dem Mittagessen ihr Zeug packen und machte noch das Bett. Dann kam sie in einem Wahnsinnig Aufregendem Kleid runter. Sie drehte sich und fragte:" Na was sagst du dazu? Schick oder nicht? Hab ich bei einem Stadtbummel gesehen und mir gefiel es auf Anhieb also ich da rein Anprobieren und mir war es. Kennst mich ja, nur Hosenanzug mag ich nicht, ich liebe Kleider, aber leider kann ich die nur Zuhause oder halt wenn ich Privat unterwegs bin anziehen, was ich eigentlich immer tun möchte." das Teil stand ihr sehr gut, mir hatte es den Atem geraubt als sie damit runter kam, ich schluckte und nickte nur. Sie verstand und sagte: " Deiner Sprachlosigkeit entnehme ich mal dass es mir gut steht. Danke mehr wollte ich nicht wissen." nun bog sie sich vor Lachen, da war es wieder dieses lachen das ich so gerne hörte. Auch ihre Grübchen waren wieder da. Aber dann kam der Abschied, wie gerne hätte ich gesagt " Bleib hier, hol die Kinder und zieh hier ein mit ihnen" aber ich sagte es wieder nicht, weil es eh zu Spät war für uns. Also stand ich winkend an der Straße als sie fuhr, und hätte mich mal wieder treten und Ohrfeigen können für meine Dummheit vor Jahren.
    Zwei Tage noch bis Heiligabend, aber kein Auftrag oder sonst was in Sicht. Also fuhr ich zur Garage, es wurde Zeit dass ich mich mal dort umsah. Irgendwas stand hinter der Garage in weiß und groß, also ging ich um die Halle und sah einen MAN TGX Euro 6 dort stehen, mit Kölner Nummernschild und dieses Schild kannte ich, das war mein letzter Truck bei Herbert gewesen, allerdings hatte er da keine KEC Lackierung, diese hatte er aber jetzt. Ich stürmte gleich ins Büro der Firma und wählte die Rufnummer von ihnen. Kathi kam an den Apparat und ich sagte: " Ich habe ein Gerät zu viel hier gefunden, fehlt euch Zufällig ein MAN auf eurem Hof?" Kathi lachte und sagte:" Nein mein großer uns fehlt hier nichts, den schenken wir dir zur Einweihung und zur Eröffnung deiner Firma. Das hatten wir uns schon länger vorgenommen dir den zu Schenken sobald du deine Firma hast. Darum war Petra auch gestern Morgen mit Herbert weg, der MAN stand über Nacht auf einem Parkplatz. Gut war nur das du nicht mehr weg musstest um irgendwas zu holen, sonst hättest du den vielleicht schon vorher gesehen. Und gestern hat Herbert den MAN hinter deine Garagen gestellt, nun kannst du auch wieder kleineres fahren und musst nicht immer den Volvo nehmen. Frohe Weihnachten von uns allen, und melde dich bald wieder. Tschüss großer Bruder. " sie legte auf und ich war mächtig Sprachlos. Wenn ich mit vielem gerechnet hatte aber nicht damit, niemals hätte ich das erwartet. So waren meine Freunde, immer für eine Überraschung gut. Ja Mann ich hatte Tränen in den Augen, der MAN war das beste und schönste Geschenk in meinem Leben und ich liebte ihn.
    Heiligabend. Ich saß im Büro im Haus und stöberte im Internet nach Fahrten für nach den Feiertagen, immerhin hatte ich nun zwei Trucks die fahren konnten, egal was es war. Aber nichts zu finden und Frust stieg in mir auf, mein Handy meldete sich und ich ging ran, Petra war dran und sagte: " Alles gute zum Fest mein Schatz. Hast du eigentlich einen Wunsch zu Weihnachten? Überlege mal, jeder hat doch Wünsche. " ok dann war ich der einzige der keine hatte, oder nur Unerfüllbare Wünsche, ich sagte: " Ich hätte da so ein bis zwei Wünsche, aber den einen da muss ich selber was dran tun und der andere, kann nicht erfüllt werden. Es seie denn es gäbe eine Zeitmaschine die mich 11 Jahre zurück bringt, dann wäre es machbar, aber dafür müsste ich selber auch einiges tun. Dafür ist es aber zu spät, deshalb erst die Zeitreise. " wieder dieses lachen und ich sah im Geiste ihre Grübchen, sie sagte: " Ich weiß was du meinst. Hast du Kathis und Herberts Geschenk schon gefunden? Ich finde es eine gute Idee von ihnen. Achso Steuern und Versicherung sind für das ganze nächste Jahr bezahlt, das ist mein Geschenk an dich zu Weihnachten, somit musst du den LKW noch nicht ummelden, sondern kannst ihn noch auf Köln laufen lassen. So hast du ein schönes Andenken an Köln. " Ich muss auflegen, gleich kommen noch Gäste zu mir vom Büro, Manni bleibt in Russland, und das für immer, er hat da eine Frau und ein Kind, wovon ich nichts wusste. Also dann bis bald. Und ein frohes Fest." ich war platt, Petras Manni nun in Russland und sie erzählte mir das als wäre es ums Wetter gegangen. Wahnsinn, was so alles passierte. Ich ging eine rauchen, das war nun fällig. Die Bank hatte ich mit Herbert neben das Haus gestellt, damit man von der Straße aus nicht mehr sah wenn jemand rauchend hier saß. Nach Kippe zwei ging ich wieder rein, ein lautes "Überraschung!" ließ mich zusammenzucken und mich umdrehen zur Küche wo es her kam. Petra stand da mit ihren Kindern, ich war Überrascht und erfreut, aber sehr Sprachlos. Petra flog mir um den Hals und sagte:" Wunsch erfüllt denke ich mal. Ich brauche jetzt erst mal Zeit zum Nachdenken und überlegen wie es nun weiter gehen soll. Bitte lass uns alles erst mal so zwischen uns lassen wie es ist. Schlafen im Schlafanzug und tu bitte nichts um deine Chancen an zu testen. Wir fahren bald wieder nach Köln und dort werde ich erst Entscheiden wie es weiter geht. Und nun solltest du erst mal in deinen Briefkasten schauen, Kathi sagte mir dass ich dir das sagen soll. " ich blieb Sprachlos und doch fast Glücklich als ich den Briefkasten leerte. Ein großer Umschlag war drin und Werbung von allen möglichen Läden. In dem Umschlag waren die MAN Papiere und alle Schlüssel, also konnte ich ihn in die Halle fahren. Aber das machte ich am liebsten erst wenn Petra wieder gefahren war. Petra bei mir mit Kindern, vielleicht würde sie ja auch bis Neujahr hier bleiben. Allerdings hatte sie sicher etwas an meiner Weihnachtsdekoration aus zu setzen, es gab keine. Ich respektierte ihren Wunsch und näherte mich ihr nicht mehr als bisher, kam sie Kuscheln dann nahm ich sie in meine Arme, aber ich machte nicht den Anfang. Respekt dem anderen gegenüber und seinen Wünschen, fehlte heute fast gänzlich. Früher war mehr Menschlichkeit in der Welt, heute zählte nur noch das Gesetz des Stärkeren und das sind die Bonzen. Die Zeit mit Petra und den Kindern war einfach schön. So war also Familie? Wenn ja dann wollte ich das auch. Es gefiel mir auch wenn ich es nicht kannte. Petra war da wo ich sie am liebsten sah, bei mir. Ich sagte ihr nicht was ich fühlte und dachte, als der erste Schnee fiel ging ich mit den Kindern neben dem Haus eine Schneeballschlacht machen. Sie lachten viel und das gefiel mir sehr, ich mochte sie beide, und als Petra wieder mit ihnen fuhr hätte ich heulen können. Die letzte Woche des Jahres brachte mir einen Auftrag (endlich), genau 15 Kilometer sollte ich fahren und die Bezahlung gab es in Bar und sofort, Abladen musste ich und den leeren Trailer zurück bringen. Meine ersten 30 Kilometer mit dem MAN, es waren ja nur 10 Tonnen Butter. Die Bezahlung war mager, aber es war Werbung für mich, da die Fuhrunternehmen hier alle bis Neujahr zu hatten. Eine weitere Fahrt kam dann am 29.12. und zwar Feuerwerkskörper zwei Orte weiter, abladen musste ich nicht da die Verteilung vom Empfänger aus lief. Also abkoppeln und zurück nach Hause. Der MAN tat seine Dienste wie gewohnt ganz gut.
    Dann kam der Jahreswechsel und mit ihm die Hoffnung das es aufwärts ging.
    In diesem Sinne, allen ein Frohes Fest und einen guten Start ins 2017 wünscht euch der Bär.. :-)


    1.015 mal gelesen

Kommentare 21

  • Benutzer-Avatarbild

    Sauerlaender -

    Schön geschrieben. Aber du hast nicht zufällig schon mal gehört, dass man beim Flug die Handys aus hat, oder im Flugmodus. Da ist das schlecht mit Telefonieren oder SMS.

  • Benutzer-Avatarbild

    Viking1971 -

    Was? Bis Neujahr zu? Erzähl das nicht zu laut, gewisse Mädels könnten da auf komische Gedanken kommen :)

  • Benutzer-Avatarbild

    loddi51 -

    ...schön geschrieben das Kapitel.Dir auch ein frohes Fest und ein gesundes Jahr 2017.

  • Benutzer-Avatarbild

    TurboStar -

    Hast Du mal ein Bild vom KEC-Truck? So von Hai zu Hai? Endlich Verstärkung, wenn das Iserlohner Hühnchen wieder zu schreiben anfängt :D Über 'ne Tasse bin ich im ETS2 noch nicht raus gekommen trucksim-map.com/gallery/index.php/Image/33191-Kapitel-130/

    • Benutzer-Avatarbild

      alaskabaer01 -

      In meiner Galerie ist einer, und mein Profil hat den auch

    • Benutzer-Avatarbild

      alaskabaer01 -

      Ist der MAN TGX Euro 6 von Madster 1,8 den Skin hatte glaube ich der Fairracer gemacht, den gibt es bei Modhoster. Muss aber der Madster 1.8 sein denn der 1.7 hat kein Lenkrad. Fiel mir auf als ich den fahren wollte und schickte den Screenshot an Fairracer, er gab das an MADster weiter und dann kam der 1.8

    • Benutzer-Avatarbild

      alaskabaer01 -

      Die Tasse sieht gut aus.

  • Benutzer-Avatarbild

    alaskabaer01 -

    Jipphiiiiiiiiiiiiiii mit Firefox geht es.. Danke an meine Ratgeber!!!!!!!!!!!!!! Ihr seid einfach eine klasse Truppe hier..

    • Benutzer-Avatarbild

      TurboStar -

      Jetzt nur noch Absätze. Aber da kann der Browser nix zu. Die musst Du schon selber setzen :P

    • Benutzer-Avatarbild

      alaskabaer01 -

      Shit vergessen..

    • Benutzer-Avatarbild

      alaskabaer01 -

      In den 80ern kannte ich die vom KEC fast alle Persönlich, hatte Trikots und vieles andere von ihnen, heute nix mehr. War eine Super Zeit mit ihnen, viel gelacht und so. wo ich jetzt im Exil lebe bekommt man nicht mal mehr Ergebnisse oder Spiele zu sehen.