TruckSim Map Bilder Show

hier könnte auch dein Bild stehen ...

Vor der Hochzeit

  • Francesco teilte mir mit dass er einen DAF vom Kunden nehmen musste da sein Leihtruck zu wenig PS für den Panzer hatte. Der DAF hatte zudem mehr Achsen und zog ganz gut, und er hatte 750 PS.

    Wo der die 750 PS her hatte war auch Francesco ein Rätsel. Als er vom Hof fuhr kam ein gelber Audi RS8 auf den Hof, es war der Eigentümer des Galvatron und einer seiner Fahrer. Wir begrüßten uns und ich sagte ihm wo sein Truck stand. Der Fahrer ging zum Audi und holte seine Sachen raus, diese brachte er dann in Halle 2 wo der Galvatron stand. Der Eigentümer rauchte mit mir eine und wir Unterhielten uns über seinen Truck. Anschließend gingen wir ins Büro das Geschäftliche erledigen. Eine Stunde später war auch er weg. An seinen Galvatron war er über einen Freund in Amerika gekommen, es war aber nicht Jack. Fast ein Jahr hatte er auf den Truck gewartet und seit 4 Wochen war er nun hier in Europa, wovon er 2 Wochen in Finnland gestanden hatte. Petra kam zu mir und sagte:“ Du weißt aber hoffentlich noch dass wir nächste Woche Sonntag heiraten?“ Ich sah sie an und sagte:“ Nächste Woche schon? Ich war im glauben in 2 Wochen.“ Sie schüttelte ihren Kopf und zeigte ihren erhobenen Daumen. Ich sagte:“ Dann bleibt mir ja noch weniger Zeit zu türmen als ich dachte. Shit wie die Zeit vergeht.“ Petra lachte und sagte:“ Du und türmen? Wag es dich nicht ich habe deine Firma als Geisel.“ Nun lachten wir beide, danach sagte ich:“ Ich war wirklich im Glauben dass es noch 2 Wochen sind, aber nun ist es nur eine. Dass heißt das ab nächsten Mittwoch die meisten schon anreisen werden.“ Petra nickte und sagte:“ Das heißt auch dass ich ab nächste Woche nur noch für unsere Gäste da bin. Hier werden nur noch Frachten angenommen die nicht zu weit raus gehen, denn mir ist Wichtig dass unsere Fahrer dabei sind, genauso wie die Leute unserer Filialen.“ Ich nickte und steckte mir eine Kippe an. Der Werkstattmeister kam zu uns und sagte:“ Nun ist das Monster weg, war schon ein toller Anblick der Galvatron.“ Ich sagte:“ Der lässt sich auch sehr gut fahren und schluckt Schlaglöcher als wären sie gar nicht da. So einen habe ich in Amerika gesehen und war echt begeistert davon, aber der kostet sehr viel und hat eine Wartezeit von einem Jahr.“ Der Meister sagte:“ Ein Jahr ist eine lange Zeit, bis der hier ist haben andere Firmen schon neue auf dem Markt.“ Ich sagte:“ Er braucht je nach dem ja schon ewig bis er hier ist, und dann steht er erstmal ewige Zeiten in Amerika irgendwo in einer Halle bis genug für eine Fahrt nach Europa da ist, danach ist dann nicht mal sicher in welchem Hafen er landet. Dann wird der Zoll den Truck sicherlich noch in Augenschein nehmen und das dauert auch seine Zeit. Warten und Transport benötigen die meiste Zeit.“ Der Meister nickte und ging an sein klingelndes Handy. Als er fertig war mit telefonieren sagte er:“ Bernd hat ein Problem mit seinem Truck, ich muss raus und ihn Checken, zum Glück ist er nicht beladen. Ich fahre dann mal und schau mir das an.“ Ich sagte:“ Mach das, aber wenn es nicht anders geht lass ihn schleppen zu einer Werkstatt die sich mit Scania auskennt.“ Er nickte und lief zu seinem Werkstattwagen. Das fehlte noch wenn wir einen Truck kaufen mussten für Bernd, aber wenn es sein musste dann wurde das eben getan. Ich steckte mir eine Kippe an und grübelte über die bevorstehende Hochzeit nach. Hoffentlich war sie ein Erfolg, denn Petra und die Witwe hatten viel Zeit in die Vorbereitungen gesteckt, was neben dem Tagesgeschäft sicher nicht immer einfach war. Die Giftschleuder Marianne hatten wir nicht eingeladen, was mir sehr behagte, denn die schaffte es nur durch ihre Anwesenheit die beste Stimmung zu kippen. Ihr Exmann Peter hatte nicht zu- und nicht ab-gesagt. Es würden alle unsere alten Freunde da sein, und auch viele die sich Jahrelang nicht gesehen hatten. Zudem alle unsere Firmenangehörigen waren eingeladen mit ihren Partnern und Kindern. Die meisten Fahrer gehörten für mich zu meiner Familie, meine von mir ausgesuchten Familie. Petra kam im Laufschritt zu mir und sagte:“ Meine Schwester aus Amerika ist schon da, sie sind in Amsterdam oder Rotterdam gelandet. Sie versuchen nun mit einem Flieger bis Kopenhagen zu kommen.“ Ich sagte:“ Ok Schatz ich leihe mir einen Kleinbus und hole sie dann in Kopenhagen ab.“ Ich nahm mein Handy und rief unseren Stammverleiher an, er konnte mir einen Sprinter und einen Transit als 7 Sitzer anbieten. Ich nahm den Ford und sagte dass ich ihn in 1 Stunde abhole. So das wäre geschafft, nun wartete ich die Stunde ab, und mir fiel der rote Scania T ein, den hatte ich ganz vergessen, also rief ich dort an und änderte meinen Termin auf Montag. Dann ging ich zum Verleiher. Der Transit wartete in der Halle auf mich, ich bekam den Fahrzeugschein und den Schlüssel, dann fuhr ich erst mal zur Firma. Bernd saß im Büro und sagte:“ Tach Chef, mein Monster steht in der Werkstatt und wird noch heute Gecheckt, die melden sich wenn es eine Größere Sache wird.“ Ich sagte:“ Ok Bernd dann mach Feierabend, denn heute läuft eh nichts mehr. Schönes Wochenende, bis Montag.“ Bernd ging zu seinem PKW und fuhr los. Petra sagte:“ Meine Schwester startet gleich in Holland. Du erkennst sie hoffentlich noch, denn sie hat sich sicher in den letzten Jahren verändert.“ Ich zuckte die Schultern und sagte:“ Wir werden sehen. Wie viele Personen kommen denn da an?“ Petra sagte:“ Drei, ihr Sohn kann nicht denn der hat Prüfungen und will die nicht verpassen. Die Tochter wollte unbedingt mit, denn sie hat mich auch schon viele Jahre nicht mehr gesehen, nun ist sie Erwachsen und ich hoffe ich erkenne sie wieder.“ Ich sagte:“ Ich fahre mal los, ich wollte eh in Kopenhagen noch was erledigen.“


    Ich ging raus zum Transit und fuhr los. Erst fuhr ich mal zu Benny, denn von ihm hatte ich noch keine Reaktion auf unsere Einladung erhalten. Benny war Happy mich zu sehen und er sagte:“ Na du fast Bräutigam. Wir freuen uns sehr dass es bei euch nun endlich weiter geht und wir freuen uns sehr über die Einladung. Wir werden auf alle Fälle dabei sein. Aber was treibt dich nach Kopenhagen, und dann auch noch mit einem Transit?“ Ich sagte:“ Ich muss meine Schwägerin am Flughafen abholen, sie kommt mit Mann und Tochter extra aus Amerika, und da ich nicht weiß wie viel Gepäck sie dabei haben, habe ich gleich einen etwas größeren genommen.“ Bennys Frau sagte:“ Schön dass sie kommen können. Sind die drüben nicht auch Selbständig?“ Ich nickte und sagte“ Das sind sie, im Baugewerbe und Landvermessung.“ Wir Unterhielten uns noch was, dann wurde es für mich Zeit und ich fuhr zum Flughafen.

    Petras Schwager erkannte mich und steuerte auf mich zu. Wir begrüßten uns, zur Tochter sagte ich:“ Auweia, bist du groß geworden, als ich dich zuletzt sah, musste dir deine Mutter noch die Nase putzen.“ Ich hatte sie auf Englisch angesprochen, sie antwortete auf Deutsch:“ Danke schön, das ist schon lange nicht mehr der Fall, ich putze meine Nase seit vielen Jahren schon alleine.“ Sie lächelte dabei, und ich sagte:“ Dann wollen wir mal, Petra wartet sicher auf uns.“ Die Tochter hieß Jennifer und sie sah nur nach draußen. Ihre Mutter saß neben ihr und tat es ihr gleich. Mein Schwager sah sich die Autos an und sagte:“ Wie kann man mit sowas kleinem wie 500er Fiat und VW Polo fahren? Ich kann mir nicht vorstellen dass die gemütliche Sitze haben.“ Ich sagte:“ Hier ist es wie in Amerika, viele die nicht genug Geld haben und die fahren kleinere Autos, oder gar keins.“ Er sagte:“ Stimmt schon, der Reichtum ist einfach nur falsch verteilt.“ Dazu sagte ich nichts sondern bog in Richtung Odense von der Autobahn ab. Wenig später fuhren wir auf unser Firmengelände. Petra kam raus gelaufen und Umarmte ihre Schwester, danach ihre Nichte und dann ihren Schwager. Alle gingen sie rein und ich brauchte eine Kippe. Den Transit hatte ich für 1 Woche gemietet und so brauchte ich keinen Stress machen damit er zurück kam.



    Nach der Kippe fuhr Petra mit dem Transit ihre Familie zum Hotel, und später mit ihnen zu unserem Haus. Heute machte ich mal nach langer Zeit wieder das Büro zu. Aber bis dahin war noch etwas Zeit, also stöberte ich in meinem Büro noch etwas im PC. Ich fand einen Wagen der mir sehr gut gefiel und der einzigste seiner Art in Europa sein sollte, es war ein Ford Crown Victoria.

    Als ich ihn sah hatte ich das Gefühl so einen schon mal in England gesehen zu haben, aber ich war mir nicht sicher. Also machte ich einen Termin mit dem Händler, als ich ihm meinen Namen sagte, meinte er:“ Wir haben doch am Montag einen Termin wegen dem Scania T, dann können sie sich den Ford auch gleich mal ansehen, ist doch ein Abwasch.“ Da stimmte ich ihm zu und wir legten auf. Also musste ich am Montagmorgen nach Hannover zur LKW und PKW Besichtigung. Dass mein Granada es sicher nicht mehr lange machen würde war mir klar, also wollte ich ihn als Sammelobjekt behalten und fit machen. Wer weiß, vielleicht suchte bald mal jemand einen Granada aus den 70ern.
    Das Wochenende war ziemlich schnell vorbei und ich hatte Christian von Hansekontor noch Sonntagsabends eine Mail mit einem Tankerfoto geschickt.

    Mit der Anfrage ob er solche Trailer mit Eisitranslackierung liefern kann. Hersteller von den Teilen war Schwarzmüller und ich sah ihn auf einem Rastplatz. Da uns Statoil seit Wochen nervte sollten sie ihren Willen bekommen und wir nahmen eigene Trailer mit unserer Werbung. Wir benötigten allerdings erstmal nur 8 von den Trailern, ab nächstem Jahr dann vermutlich mehr. Ansonsten musste ich auf andere Umsteigen oder Statoil absagen.
    Mir gefielen die Tanker besser als die üblichen und fast jeder den ich fragte Empfahl mir die von Schwarzmüller, selbst Jack in Amerika schwor auf die Amiversion von Schwarzmüller. Wir verbrachten den Abend mit reden, so sagte Petra auch dass ich 4 Wochen bei einem Freund von mir in Amerika war, ihre Schwester wollte wissen wo ich war und so sagte ich:“ Ich war in Morris Town, eine kleine Stadt von Bergen umringt, ich war bei dem Eigentümer der Farm dort.“ Petras Schwager sagte:“ Dann warst du bei Jack, den kennen wir auch denn wir sollten letztes Jahr seine Grenzen neu festlegen, da er viele Gebiete rund um den Ort gekauft hat. Wir hatten den Vermessungsauftrag aus Washington bekommen, und waren etwa 2 Wochen damit Beschäftigt. Jack ist ein echt netter Kamerad, wir kamen gut mit ihm und seiner Familie klar.“ Petras Schwester fragte:“ Woher kennst du ihn?“ Ich sagte:“ Er hat in Köln gelebt bis vor etwa 25 Jahren, kurz nach der Geburt der jüngsten musste er nach Amerika zurück, da sein Vater schwer krank wurde.“ Unser Gespräch kam nun auf unsere Firma und Petras Schwester war Begeistert davon was wir geschafft hatten.


    Der Mittwoch kam immer näher und ich bekam nur eine LKW Zurückführung, es war ein DAF E6, der musste von Aarlborg nach Göteborg. Dieser Auftrag war innerhalb eines Tages erledigt. Montags sah ich mir den Ford Crown und den Scania T an und kaufte den Ford. Der T gefiel mir gar nicht, irgendwie hatte ich ein ungutes Gefühl als ich in dem T saß, also kaufte ich ihn lieber nicht. Also fuhr ich von Göteborg mit dem Zug nach Stockholm und dann mit einem Leihwagen zu Scania.

    Dort kaufte ich 2 Scanias die mal für eine Firma angefertigt wurden aber nie gekauft worden sind. Beide mussten nach Odense. Beide waren Next Gen Modelle mit 5 Achsen und gleicher Lackierung. Einen davon fuhr ich selbst nach Odense, den anderen ein Fahrer von Scania. Er sollte in einer Werkstatt einen Scania abholen und nach Stockholm bringen. Die Werkstatt befand sich in Kopenhagen und ich wollte ihn dann dahin bringen. Als ich in Odense ankam waren schon weitere Gäste von uns da. Nun waren es nur noch 4 Tage bis zur Hochzeit. Das hieß für mich Schluss mit Auftragsannahme für mich. Mein Handy rappelte und ich sah dass es Colli Care hier in Odense war, also ging ich ran. Der Chef selbst gab sich die Ehre und er sagte:“ In Italien steht ein Truck von uns und er müsste zurück geholt werden, da ich weiß das sie sowas machen wende ich mich an Sie. Würden sie den Auftrag übernehmen?“ Ich sagte:“ Tut mir leid Victor, aber wie sie wissen heirate ich am Wochenende und bis dahin schaffe ich den Weg niemals. Ich kenne aber einige Trucker in Italien, zwei davon haben eine eigene Firma, die werde ich anrufen und lasse den Truck zu meinen Bedingungen her bringen.“ Victor sagte:“ Ok, den Vertrag machen wir dennoch mit ihnen.“ Dann legte er auf. Ich rief Mario in Italien an und sagte ihm worum es ging und er sagte zu den Truck zu Colli Care zu bringen. Ich sagte zum Schluss:“ Sammle die Tankrechnungen für den Truck, das zahlt dir Colli Care wenn du den Truck übergibst und du kannst auf deinen Firmennamen eine Fracht ausliefern, am besten zu Colli Care in Odense in Dänemark. Da ich die gleichen Bedingungen habe, sollst du nicht leer fahren. Wir sehen uns dann hier in Dänemark.“ Mario sagte:“ Ich freue mich schon sehr dich wieder zu sehen, lange her dass wir miteinander gesprochen haben. Aber wie komme ich nach Italien zurück?“ Ich sagte:“ Ich bezahle dir den Rückflug, wenn wir Glück haben befindet sich Hierirgendwo ein Truck der nach Italien muss. Also dann bis später hier in Dänemark. Pack dir einen Anzug ein, denn solltest du es bis dahin schaffen, dann bist du zu meiner Hochzeit am Sonntag hier.“ Mario sagte:“ Dann gebe ich mal Gas, denn das will ich auf keinen Fall verpassen.“ Wir legten auf und ich freute mich auf Mario. Nun fuhr ich den Fahrer von Scania zur Werkstatt wo er den Scania für Stockholm abholen musste. Das Wochenende kam ohne dass ich noch einen Auftrag für mich bekam.

    548 times read

Comments 11

  • User Avatar

    Werner 1960 -

    Klasse geschriebenes Kapitel.

  • User Avatar

    TurboStar -

    Schönes Kapitel. Nur was an dem Crown Vic so toll sein soll, begreife ich nicht. Ich kenne aus meiner Zeit mit eigenem US-Car alleine in NRW vier von den Krampen, zwei normale PKW und zwei ehemalige Polizeiautos.

    • User Avatar

      alaskabaer01 -

      Danke schön! Musste doch irgendwie begründen warum ich die Kiste kaufe. :D Ob er bei mir bleibt weiß ich noch nicht. Obwohl er sich fast gut fährt hat auch er seine Macken, so mag er zum Beispiel keine Brückenanfänge, da hebt er meist ab und landet in der Wildnis oder auf der Autobahn auf dem Dach. :(

    • User Avatar

      schwedentrucker_09 -

      Einfach vom Gas gehen. Dann klappt des auch. ;)

    • User Avatar

      alaskabaer01 -

      :D Wäre eine Möglichkeit, aber leider sehe ich die Anfänge meist zu spät, nämlich dann wenn Crown mit Rädern gen Himmel parkt. :(

  • User Avatar

    Truckersson -

    Sehr schöne Episode

  • User Avatar

    schwedentrucker_09 -

    Schönes Kapitel, aber: Es gibt/gab nie einen RS8. Nur einen S8. Und auch, dass man 750PS für einen Panzer braucht, ist unreal. :P Auch die Felgen am Schwerlast-Scania würden so nie an einer S-SZM angebracht werden. ;)

    • User Avatar

      Truckersson -

      Ist ja schon richtig, aber ist Tagebuch schreiben nicht auch Schriftstellerei, und somit Fantasie........

    • User Avatar

      alaskabaer01 -

      Danke schön. Wenn der Truck als Mod 750 PS hat frage ich nicht was das soll, sondern fahre ihn wenn das Mod Problemlos geht, was leider nicht immer der Fall ist. Und die Felgen beim Scania fand ich auch nicht so toll aber waren Serie beim Mod also drauf lassen und fahren. Erst fahre ich immer die Mod Ausstattung um zu sehen ob es geht, wenn alles klar ist dann ändere ich meist oder lasse ihn wie er ist bis ich ein neues finde zum Testen. Und wie du siehst teste ich viel und gerne. Woher der Schwarzmüller Tanker kommt weiß ich allerdings nicht. Schade!

    • User Avatar

      alaskabaer01 -

      Schwedentrucker 09 Schau bei gelegenheit mal auf meine Bildergalerie