TruckSim Map Bilder Show

hier könnte auch dein Bild stehen ...

[KW 29/2018 - KW 31/2018 Montag] Lötsjön. Volles Programm. Feierabend in Malmö.

  • [KW 29/2018 - KW 31/2018 Montag] Lötsjön. Volles Programm. Feierabend in Malmö.


    Sonntag, 29.07.2018, Uppsala.
    Die Sonne scheint in unser Schlafzimmer und ich werde langsam wach. Neben mir ist das Bett leer und die Schlafzimmertür steht auf. Ich höre ein plätschern aus Richtung Bad – mein Schatz ist also scheinbar duschen gegangen und hat mich schlafen lassen.
    Ich stehe auf und gehe rüber ins Bad. „God morgon.“ brummele ich noch ein wenig verpennt. Sandra stellt das Wasser ab und ich betrachte ihren gerade eingeseiften Körper während ich zu ihr in die Dusche steige. Sie bekommt einen Kuss. „Hej. En mer, tack.“







    Wie meistens hat das gemeinsame duschen länger gedauert, als wenn jeder für sich schnell unter die Brause gesprungen wäre. Aber an einem Sonntagmorgen ist das auch egal. Und ich bin nun auf jeden Fall wach.

    Wir sitzen zum Frühstück auf der Terrasse in unserem Garten. Frische Brötchen. Frischen Kaffee und sommerliche Temperaturen in einer Höhe wie wir sie in Schweden eher selten haben – schon vom herumsitzen kommt man ins Schwitzen. „Am Freitag sind unsere Standup-Paddle-Boards gekommen. Ich hätte Lust sie heute gleich auszuprobieren.“ „Oh ja. Aber nicht auf dem Fyrisån.“ „Ich dachte an den Lötsjön drüben bei Länna.“




    Es ist 19:00 Uhr. Ich stelle den HiLux in die Halle und wir laden unsere Boards, die Paddel und den Rest von der Ladefläche. Für einen ersten Ausflug mit den SUPs haben wir ziemlich viel Strecke abgerissen – insgesamt vier Runden über den Lötsjön – aber da zeigt sich unsere Ausdauer durch das Kajakfahren und den Drachenbootsport.



    ...



    Wir sitzen auf der Terrasse und warten auf die Pizza die wir uns vom Lieferdienst bestellt haben. „Kan du få oss en öl från kylskåpet?” ”Klar. Was für eins hättest
    du gerne?”
    ”En pilsner.”



    Montag, 30.07.2018, Uppsala.
    Die vergangenen zwei Wochen waren gut gefüllt mit Arbeit.
    So ging es von Uppsala zur Niederlassung in Malmö und von dort ein paar mal nach Kopenhagen. Auch innerhalb von Malmö gab es speziellen Transportbedarf – eine
    Asphaltfräse musste zu einer neuen Einsatzstelle verbracht werden. Es folgten zwei Spezialtransporte bei denen ich von meinen Fahrern Mats und Felicia und dem Team von Martin und Simone aus Hamburg unterstützt wurde. Zwischendrin schreckten die Radiomeldungen über die Brände in der Provinz Jämtland auf. Das ist zwar noch ein ganzes Stück von Uppsala entfernt, bereitet aber dennoch Sorgen, da der hansekontor auch immer wieder in der Region zu Kunden liefert und abholt.












    Ich sitze mit Sandra, Tania und Airin zusammen und bespreche den Ablauf der nächsten Tage. Es ist Urlaubszeit und entsprechend schwierig wird es teilweise die Termine, insbesondere im Langstreckenbereich, zu halten. „... Die Tour von Uppsala nach Malmö heute würde Christian ja so weit noch einer alleine hin bekommen. Ich habe nur keinen Plan wie wir Amsterdam ab Malmö und Lyon ab Hamburg noch mit unterbekommen sollen. Kira und Meike fliegen schon wie die Hubschrauber auf der Strecke. Normalerweise geht das sonst mit Kranich-Airlines über die Bühne, aber da sind aktuell einige Engpässe, sodass auf die Straße verlagert wird.“ Ich gucke Sandra an. „Was meinst du... den Hauber satteln und in Doppelbesatzung...?“ „Mhm. Das ist der Plan B, den wir zum Glück haben. Die regionalen Touren kriegen Tania und Airin schon irgendwie auf die vier hier vor Ort umgelegt.“ „Und wenn alles platzt fahre ich auch was. Oder den Kleinkram einer von den Lagerleuten mit dem Sprinter.“ „Wie sieht die Tour konkret aus?“ „Ihr fahrt nachher mit Stückgut nach Malmö zu unserer Niederlassung. Pat und Janina laden da gerade den FREJA-Auflieger der sowieso nach Malmö soll. Morgen dann von dort nach Amsterdam – das geht dann glaube ich mit einem LKW-Walter-Auflieger raus.“ „Wenn der Kunde das so will...“ Sandra verdreht die Augen. “Geht nicht anders – hat mit Trailertausch durch Begegnungsverkehr zu tun. Wir machen da mal wieder nen Feuerwehreinsatz weil bei unserem Mitbewerber was in die Binsen gegangen ist in der Planung.“ „Wie immer. Aber das ist ja unser Spezialgebiet.“ „Mittwoch zurück nach Malmö mit einem anderen Walter. Donnerstag auf dem Weg nach Amsterdam in Hamburg bremsen und für Lyon zuladen. Da habt ihr dann einen unserer
    neutralen Schmitz am Haken. Freitag müsstet ihr dann wieder in Amsterdam sein und auch dort noch was für Lyon mit aufnehmen. Lyon wäre am 06.08. bis 20:00 Uhr fällig.“
    „Holá die Waldfee. Etwa viertausend Kilometer. Du sagtest Lyon am Montagabend?“ „Ja, genau.“ Ich greife zu meinem Mobiltelefon und Sandra schaut mich erstaunt an. „Vad tänker du göra, älskling?” ”Nichts schlimmes. Ich habe bloß gerade eine Idee.” Ich tippe ein wenig auf dem Mobiltelefon umher und zeige das Ergebnis dann Sandra. ”Vad menar du?” Sandra huscht ein freches Grinsen übers Gesicht. ”Keine schlechte Idee. Wenn man schon mal in der Ecke ist kann man das mitnehmen. Wir haben aber keine Einladung.” ”Nur zum gucken werden wir die auch nicht brauchen. Dein T730 bleibt in Amsterdam und wir fahren mit einem Mietwagen hin und Sonntag wieder nach Amsterdam zurück.”
    Sandras Telefon meldet den Eingang einer WhatsApp-Nachricht. Sie wirft einen kurzen Blick drauf und grinst schon wieder. ”Min pappa går runt om
    i världen.”
    Sie zeigt mir ein Bild, das einen der neuen Busse von Sandras Eltern in den Alpen zeigt.



    Unsere Besprechung geht noch ein paar Minuten weiter.


    ...



    Nach dem Mittagessen machen wir uns fertig für die Abfahrt.
    Es ist 13:00 Uhr. Wir fahren kurz rüber zum großen Lager und sammeln den Auflieger ein.



    Ludvig ist auch gerade fertig und will in Richtung Stockholm starten.



    Wir machen noch eine kurze Abfahrtkontrolle, dann geht es im Konvoi zur E4 – Ludvig mit
    seinem neuen S520 voraus.




    Kurz vor der Abfahrt Västberga, wo Ludvig für eine Lieferung hin muss, sind wir schon auf der linken Fahrspur und Sandra steigt voll in die Bremse. Ludvig
    neben uns ebenso – ein paar Meter vor uns hat ein LKW beim Spurwechsel einen PKW übersehen.



    Allzu lange hält uns dieser Unfall jedoch nicht auf, da es nur zu Blechschäden gekommen ist und durch Zufall eine Polizeistreife direkt hinter uns ist, die den Unfallhergang selbst beobachtet hat und uns somit nicht weiter für die Unfallaufnahme braucht.







    Trafikplats Åby, Ausfahrt 124. Kurz nach 17:00 Uhr. Seit Stockholm ist nichts nennenswertes passiert. Sandra fährt von der E4 ab. Direkt hinter der Abfahrt schaut mein Schatz in den Rückspiegel und bringt den Hauber zum stehen. Hinter uns ist gerade niemand, sodass wir schnell die Plätze und die Schächte der Fahrerkarten tauschen. Das Ganze wiederholen wir knapp viereinhalb Stunden später am Traffikplats Ljungy noch einmal. Kurz vor Mitternacht machen wir an unserem Lager in der Jägershillgatan in Malmö Feierabend.


    Gruß Christian
    hansekontor

    Das Wasser ist nicht tief. Es geht den Enten nur bis zum Bauch!


    TSM+RusMap+ZaregonNorthMap

    Windows7 Professional, 64-bit // IntelCore2Duo E8400 @ 3GHz // 8GB RAM // NVIDIA GeForce405

    181 mal gelesen

Kommentare 5