TruckSim Map Bilder Show

hier könnte auch dein Bild stehen ...

Nägel mit Köpfen

  • Der Montag kam schneller als gedacht. Auf zur Firma und sehen was es an Aufträgen gab, die Witwe war echt guter Laune und begrüßte mich mit einer Umarmung. Ich fragte:“ Hast du im Lotto den Jackpot geknackt oder warum deine gute Laune?“ Sie sagte:“ Nein hab ich nicht, aber meine Schwester und ihr Mann kommen am Freitag zu mir und bleiben bis Sonntag. Ich habe meine Schwester lange nicht gesehen und wir haben uns sicher viel zu erzählen, sie lebt seit langer Zeit in Deutschland da ihr Mann dort als Arzt arbeitet. Ich glaube in der Gerichtsmedizin ist er, und er hat eigentlich nie Zeit für Urlaub. Aber irgendwas ist da vor gefallen und nun muss er erstmal Urlaub machen. Am Telefon wollte Kyra mir nicht sagen was ist, denn der Anruf ist sehr teuer und so beschränken wir unsere Telefonate nur auf das Wichtigste.“ Ich sagte:“ Schön dass deine Schwester mal kommt. Wir wussten gar nicht dass du Geschwister hast. Aber egal, dann denke ich mal dass du noch viel zu tun hast bis sie eintreffen also solltest du ab Donnerstag frei machen, und wenn dir die Zeit nicht reicht dann ab heute schon.“ Petra sagte:“ Ist schon ok, da Bär hier ist und auch sicher bleibt, kannst du die Woche frei machen. Also da du nur auf Anweisungen reagierst, ist das eine Dienstliche Anweisung. Du hast diese Woche Urlaub.“ Ich wusste doch dass die Sache sicher einen Haken haben wird, nun kam der Haken, eine Woche Bürodienst für mich. Die Witwe packte ihr Zeug und ging wieder Heim. Ich ging an ihren Rechner und sah mir die Rutenpläne der Fahrer an. Björk war auf einem Schwertransport mit Nachtfahrt ab Deutschland. Bernd fuhr für IKEA verschiedene Möbel nach Berlin. Francesco war auf Schwerlastfahrt nach Griechenland, und sollte mit einem Bagger von dort nach Göteborg zu Volvo. Gerti kurvte nach Finnland mit einem Trafo im Heck, sie musste dann dort 2 Tage auf ihre Rückfracht warten. Alle versorgt, also schrieb ich nur Infohalber den Lackierer an und schickte ihm Francescos Traumlackierung, mit der Anfrage, wie teuer, bei euch Lackier bar und wie lange der T außer Betrieb? Die Antwort kam schnell, Preis etwa 25.000 bis 30.000€ da mehrschichten, bei uns Lackier bar, etwa 2 Wochen müssten wir einplanen, eventuell auch länger. Hm das wäre dann Zeit die Francesco Urlaub machen müsste. Da er aber nicht ohne fahren leben kann, wäre er sicher öfter hier. Es seie denn man könnte ihn dazu überreden nach Italien zu seiner Familie zu fahren. Aber wie sollte ich das anstellen? Petra erriet wohl meine Gedanken und sagte:“ Jutta, sie will sicher auch seine Familie kennen lernen, ich rufe sie mal an. Allerdings muss ich sie einweihen, denn sie soll wissen warum sie mit ihm nach Italien muss.“ Petra wählte Juttas Nummer und ging ins hintere Büro, das eigentlich mein Büro sein sollte.
    Ich sah mir wieder Trailer an und war überrascht wie sie sich im Lauf der Jahre verändert hatten. Die Aero Dynamic Trailer waren einfach genial ausgedacht und sollten beim Dieselsparen behilflich sein. Ok also mal eine Anfrage im Netz starten wegen Trailern, also erstmal Leasing und Verleih aufrufen. Die Hamburger Firma hansekontor von der mein Kollege gesprochen hatte tauchte in der Liste auch auf. Ihre Bewertung war echt ausgezeichnet, gut es gab Firmen die sowas selber machten, nur um gut da zu stehen. Ok es gab auch einige Negativbewertungen, aber bei denen war es meist Kleinkram, wie zum Beispiel. Lieferung erfolgte zu spät. Kommentar des Firmenchefs: Für die Staus kann keiner was. Dann einer der meinte Preis und Qualität stehen nicht im Einklang. Da fehlte der Kommentar der Chefs, vielleicht hatte er das auch noch nicht gesehen. Ich stellte ihnen trotzdem meine Anfrage, mal sehen was es wird. So und nun mal schauen ob ich was für mich als Tour fand, so etwa bis Samstag wäre nicht ganz verkehrt. Aber wie immer so üblich klingelte mein Bürotelefon. Da Petra draussen war und mit Gerti sprach ging ich ran.“ Eisitrans. Bär am Apparat.“ Auf der anderen Seite erwiderte man mit:“ Moin hansekontor Christian. Ich habe hier eine Anfrage bezüglich zu Trailern vor mir liegen. Ich bin kommende Woche Montag früh auf dem Weg von Belgien nach Schweden, mit Durchfahrt in Kopenhagen. Wenn´s passt, würde ich mal bei euch reinschauen um über die Trailer zu sprechen.“ Ich sagte nur kurz:“ Gerne doch.“ Und musste ans Handy da dieses mich anschrie. Bei der Begrüßung am Handy trug ich für Montagabend eine Fahrt mit dem Granada nach Kopenhagen ein. Am Handy war Francesco, dieser teilte mir mit dass er leer auf dem Weg zum Hof sei, da der T wohl in die Werkstatt muss. Er zog nicht mehr richtig und da er selber nicht weiß was los ist, bringt er den T lieber zurück. So kam uns der T bei meinem Plan zu Hilfe. Ok, dann musste Francesco eben mit meinem EXC fahren und ich kam dann aus Kopenhagen mit dem Volvo her. So musste dann eben der Volvo in den Einsatz. Ich fragte den Werkstattchef ob er eine Idee hätte was dem T fehlen könnte. Er sagte:“ Ich denke mal der Dieselfilter ist dicht, dann bekommt er zu wenig Diesel und meutert dann.“ Ich nickte und erklärte ihm was wir mit dem T geplant haben und dass er dafür nach Kopenhagen müsste. Das es aber dauert bis der T wieder hier ist. Er sagte:“ Kein Problem Bär, ich werde mir Zeit lassen damit Francesco meint das geht nicht so schnell mit der Reparatur.“ So gefiel mir das. Aber erst musste ich Petra fragen was sie bei Jutta erreicht hatte, also ging ich nach einer Kippe ins Büro. Petra sagte:“ Also Jutta ist eingeweiht und sie verrät nichts. Sie wird versuchen Francesco zu einer Urlaubsreise nach Italien zu überreden. Mein Vorschlag war nächsten Montag und dann 3 Wochen. So hat die Lackiererei keinen Zeitdruck. Achso ich habe für Montag einen Eintrag im Kalender gefunden, fahrt mit PKW nach Kopenhagen. Ist da was Besonderes?“ Ich erzählte ihr von dem Telefonat mit hansekontor und sagte dass er Trailer hat die man bei ihm leihen oder sogar Leasen kann. Da er eine Tour nach Schweden hat kann er die Pause bei uns in Kopenhagen machen, so hat er Dusche, Toilette und wenn er mag auch ein Bett. Morgens dann noch ein Frühstück, und in einem mal in Erfahrung bringen was die Trailer kosten sollen pro Monat. Vor allem möchte ich wissen wie das dann mit anfallenden Reparaturen bei einer Tour ablaufen soll. Je nach Reparaturgröße, können unsere Fahrer die nicht bezahlen, denn so viel Bares nehmen die nie mit. Also warteten wir nun auf Francesco. Es verging einige Zeit bis der T in unsere Einfahrt kroch. Francesco sah sehr Unglücklich aus, und er stellte den T erst gar nicht in die Halle, sondern vor Garage 6. Er brachte den Schlüssel rein und sagte:“ Die Kiste schafft mich, ganz plötzlich fuhr der nur noch 50 auf der Autobahn. Das schlimme daran war dass er dabei Solo unterwegs war. Wer weiß was er hat, ich habe keine Ahnung, also der Motor ist trocken.“ Francesco war sauer auf sich selber und machte auch keinen Hehl daraus. Einige Zeit später verließ er mit meinem Scania EXC den Hof. Endlich konnten wir unseren Plan in die Tat umsetzen. Der Werkstattchef holte die Schlüssel und brachte der T in die Halle, er fand verdammt schnell die Macke und reparierte den T. Dann fuhren wir nach Kopenhagen, denn Francesco war auf dem Weg nach Bochum. Wir fuhren zum Lackierer und ich zeigte ihm Fotos von Francescos Traum. Der Lackierer sah sich die Fotos an und sagte:“ Das ist die Lackierung eines Freundes von mir, der wohnt in Göteborg. Ich rede mal mit ihm, wenn er Zeit hat kann er die Lackierung machen. Er kommt dann hier her, diese Lackierung ist aus Hamburg, sie ist bei Michael gemacht worden.“

    Wir fuhren mit meinem Granada zurück und waren beide auf das Ergebnis gespannt.
    Die Woche lief schnell ihrem Ende entgegen und ich verbrachte sie im Büro, mit Überlegen und hoffen auf eine Lösung. Ich sah in meinen Terminkalender und sah dass ich Montag nach Kopenhagen muss, da wollte ich mich mit Christian von hansekontor treffen. Ich hoffte dass er unsere noch stillliegende Filiale findet. Mein Telefon meldete sich und es war die Firma die unsere letzte Filiale ausbaute. Man teilte uns mit das man fast fertig war mit dem Umbau und schon bald Richtfest gefeiert wurde. Natürlich bestand man darauf dass wir als Bauherren dabei anwesend wären. Ich ließ mir den Termin geben und sagte zu. Francesco rief auf meinem Handy an und mir kamen sehr böse Gedanken. Ich nahm ab und Francesco sagte:“ Dein Scania ist sowas von Geil, der lenkt fast schon selber, selbst mit Schwerlast zieht der wie blöde. Also ich werde mir mal überlegen welcher mir besser gefällt.“ Er legte auf, aber ich hörte ihn lachen bevor es klick machte. Petra läutete für die anwesenden den Feierabend ein und stellte unser Bürotelefon auf ihr Handy um. Sie wühlte noch etwas in den Papieren auf ihrem Tisch dann fuhren auch wir nach Hause.


    Das Wochenende verlief sehr Ruhig, mein Handy war die ganzen Tage ausgestellt. Wir gingen mit den Kindern etwas durch die Stadt und anschließend essen. Petra und ich vermieden Gespräche die unsere Firmen betrafen, da die Kinder sich dann meist Überflüssig fühlten. So verbrachten wir den ganzen Sonntag mit den Kindern, ihre Nanny blieb zu Hause und genoss den freien Tag. Leider haben die Wochenenden immer ein viel zu schnelles Ende, und schon bald lagen die Kinder in ihren Betten. Petra und ich machten noch die Wochenplanung an ihrem Lappy und dann stiegen auch wir nach oben und gingen Schlafen. Meine Nacht war echt ätzend, ich hustete viel und wurde deswegen oft wach. Um Petra nicht zu stören legte ich mich unten aufs Sofa. Am Morgen war ich wie gerädert und ging erst mal Duschen, in der Zeit lief unser Kaffee. Petra schlief noch denn es war erst 4 Uhr. Ich zog mich im Bad an und ging runter eine rauchen und meinen ersten Kaffee genießen. Auf der Bank saß ich in der Morgensonne und genoss ihre wärme. Ich dachte daran das Christian aus Hamburg nach Kopenhagen kam und ich schrieb mir ein paar Fragen auf, denn immerhin wollte ich wissen welche Art von Trailern er hatte und auch die Preise. Zudem war mir noch nicht klar ob geleast oder gemietet. Eigene wären auch eine Überlegung wert, aber dann brauchten wir an jedem Standort ein Grundstück zum lagern der Trailer. Das war aber nicht sehr Sinnvoll wenn die Grundstücke zu weit von der jeweiligen Filiale weg waren. Also Mieten oder Leasen. Petra klapperte in der Küche und ich ging rein. Die Kinder kamen auch nach unten und setzten sich in der Küche an den Tisch. Nach dem Frühstück wurden die Kinder von ihrem Bus abgeholt und wir fuhren zur Firma. Die Witwe war schon da und ich fragte:“ Na, wie war dein Wochenende mit deiner Schwester?“ Sie lächelte und sagte:“ Schön war es, wir hatten viel zu erzählen und haben das viele Stunden gemacht. Gestern waren wir mit den Kindern essen und meine Schwester teilte mir mit dass sie wohl Krebs hat. Das war ein Schock für mich, denn sie hat immer sehr Gesund gelebt und nur Biozeugs gekauft, nie geraucht und nie Alkohol zu sich genommen. So Ungerecht kann das Leben sein.“ Ich sah sie an und sagte:“ Krebs ist grausam, aber ich verrate dir mal ein Geheimnis von mir. Ich hatte Krebs im Kiefer und musste zweimal deswegen eine OP in Kauf nehmen, und seit Jahren kam nichts mehr in der Art. Herbert weiß nichts davon auch Kathi nicht, denn die OPs habe ich während meiner Arbeitszeit gemacht und bin direkt danach wieder auf die Autobahn gegangen. Deine Schwester sollte sich richtig untersuchen lassen um ein 100% es Ergebnis zu erhalten. Hausärzte haben nicht immer die Erfahrung die ein Facharzt hat. Das ist überall so, egal ob hier, in Deutschland oder sonst wo auf der Welt.“ Petra sagte:“ Tut mir Leid mit deiner Schwester, aber Bär hat recht. Am besten wissen Fachärzte was zu tun ist wenn Krebs Diagnostiziert wurde. Vielleicht war es ja auch ein Fehler, und der Arzt sah etwas das nicht da ist. Glaub uns deine Schwester sollte einen Facharzt aufsuchen und einen Komplett Check machen lassen.“
    Die Witwe überlegte und sagte dann:“ Vielleicht habt ihr zwei Recht, man sollte sich nie auf ein Ergebnis verlassen.“
    Ich ging zu meinem Granada und machte mich auf den Weg nach Kopenhagen. Natürlich war ich später gefahren als ich wollte, und wie der Teufel so will, gab es auch noch einen Unfall auf der Autobahn. So kam ich dann später in der stillstehenden Filiale an. Christian war gerade dabei sich Morgenschön zu machen, also ging ich zu ihm und fragte ob er Christian sei. Er war es und wir führten erst mal so ein wenig Smalltalk. Dann gingen wir auf das Geschäftliche über, mit Kaffee und belegten Brötchen aus Odense. Seine Infos waren sehr Informativ und kamen uns sehr entgegen. Schon jetzt war mir klar das hansekontor einen neuen Kunden hatte, aber ließ mir nichts anmerken. Da es auch eine Filiale in Düsseldorf gab würden auch dort geliehene Trailer ins Spiel kommen. Allerdings nur die von hansekontor. Nachdem alles gesagt war fuhr Christian dann seine Tour weiter, ich zündete mir eine Kippe an und sah ihm Nachdenklich hinterher. Sein Actros dröhnte aus der Ausfahrt und Verschwand aus meinem Blick. Ich stellte den Granada in die Halle und holte den Volvo raus. Damit fuhr ich dann erst mal an eine Tanke um alles zu Kontrollieren, Öl, Wasser und auch die Luft. Der Tank war noch fast voll, also brauchte ich nicht tanken. Danach sah ich mir den Frachtmarkt an.


    Ich fand eine Fracht nach Russland und nahm diese an. Es ging über Polen nach Russland. Aber erst rief ich über mein Handy die Bürokraft in Düsseldorf an und teilte ihr mit, dass sie mal schaut welche Firmen auf eigene Trailer bestehen, danach sollte sie dann bei hansecontor Düsseldorf nachfragen welche Trailer sie zur Miete haben. Allerdings nur Trailer die wirklich gebraucht wurden. Sie hörte zu und sagte:“ Mache ich mal, denn hier gibt es einige Firmen die Anfragen machen aber eigene Trailer verlangen. Wie viele dürfen wir maximal zur Miete nehmen?“ Ich sagte:“ Ich denke mal dass wir das mal davon Abhängig machen welche Menge benötigt wird. Aber wenn es geht keine Schwerlast Trailer, die stellen die Kunden selber. Alles andere kannst du mieten. Die Menge spielt erst mal keine Rolle, aber sag den Kunden dass es erst mal ein Dreimonatiger Test ist. Läuft es dann machen wir auch gerne Verträge mit den Firmen. So ich muss nach Russland und befinde mich an der Ladestelle. Viel Glück bei der Firmensuche. Ich melde mich wenn ich wieder in Dänemark bin.“ Wir legten auf und ich hoffte dass mein Test gut ging. Ich koppelte den Trailer an der voll mit Orangen war, der Lademeister gab mir die Unterlagen und wünschte mir eine gute Fahrt. Also ab zur Fähre nach Schweden. Über 1000 Kilometer trennten mich von meinem Ziel, und ich wollte Pünktlich Abliefern und mal kurz jemanden Besuchen. Ivan wollte ich mal Überraschen, denn wir hatten lange Zeit und auch oft telefoniert, aber seit langem hörte ich nichts mehr von ihm. Bis rein nach Polen kam ich ohne Probleme, dann ging die Temperatur vom Volvo schnell nach oben und ich fuhr auf die Standspur und schaltete den Motor aus. Warnweste an und auf der Beifahrerseite raus. Ich sah mir die Unterseite an, aber alles trocken, auch sonst war alles in Ordnung, also rauchte ich erst mal eine und wartete. Da ich nichts anderes tun konnte rief ich Petra an und sagte ihr was los ist. Sie sagte mir dass sie den Auftraggeber anruft, aber erst würde sie nachfragen wer leer in meiner Nähe ist. Wir legten auf. Ich stieg in den Volvo und startete ihn, er sprang gleich an und die Temperatur war im normalen Bereich. Also legte ich den Gang ein und fuhr los, nach etwa 300 Metern war die Temperatur wieder weit oben und ich fuhr wieder auf den Standstreifen. Der Motor hatte noch keine 1500 Kilometer auf dem Tacho und muckte schon rum. War dieser Volvo etwa ein Montagsfahrzeug? Ich schaltete Warnblinkanlage und Gelblicht an. In mir brodelte es und ich Schäumte vor Wut. Das war wohl keiner mit Russland. Mein Handy meldete eine Nachricht an. Petra hatte einen Fahrer aufgetrieben der meine Ladung übernimmt. Na wenigstens etwas klappte.

    Wenig später hupte ein Truck hinter mir und stellte sich mit eingeschalteter Warnblinkanlage hinter meinen Truck. Ich traute meinen Augen nicht, das war Mike mit einem Mercedes Actros SLT. Ich stieg wie Mike auf der Beifahrerseite aus und ging ihm Entgegen. Wir begrüssten uns und Mike sagte:“ Die Versicherung hat meinen Magnum noch nicht bezahlt und der da ist ein Leihwagen. Wenn die gezahlt haben hole ich mir einen Scania wie du hast. Was ist mit deinem Volvo los?“ Ich erzählte was los ist und wo die Ladung hin musste. Mike sagte:“ Du weißt aber schon das es immer noch Schwachsinnige Sanktionen gegen Russland gibt?“ Ich nickte und sagte:“ Die Orangen laufen unter Humanitäre Hilfsgüter und sind somit eine Spende, also ausgenommen von den Sanktionen. Ich hatte vor dafür keine Frachtgebühren zu nehmen, sondern nur mein Tankgeld. Aber hier ist für mich gezwungener maßen Schluss mit Lustig.“ Mike sagte:“ Gute Idee, ich schicke dir meine Spritkosten Quittungen und gut ist.“ Wir kuppelten den Volvo ab und den Benz an, danach rauchten wir eine und Mike fuhr los.

    Ich rief meinen Kumpel in Polen an und sagte ihm wo ich stand, er versprach mir einen Volvo Monteur zu schicken. Dieser kam dann auch nach 2 Stunden mit einem Schlepper. Wir mussten mit einer Stange schleppen, denn dem Fahrer war die Achsstellung zu Unsicher. In der Werkstatt wurde mein Volvo gleich gecheckt. Urteil dieser Untersuchung war ein Defekter Zylinder und eine Macke beim Thermostat. Da der Volvo noch Garantie hatte meinte der Werkstattbesitzer dass es besser wäre den Volvo nach Göteborg zu bringen, oder holen lassen. Wir beschlossen dann ihn holen zu lassen, also rief ich bei Volvo an. Man sicherte mir einen Tieflader zu und beendete das Gespräch. Nach gefühlten 3 Wochen kam der Truck und lud meinen Volvo und mich auf. Der Fahrer war sehr nett und bot mir an auf der zweiten Pritsche schlafen zu können. Aber ich lehnte ab und rief erst mal bei Petra an um ihr zu sagen wo ich mich gerade befand.
    Sie war wenig erbaut und sagte:“ Scheiße ausgerechnet der Volvo, über den hattest du dich so sehr gefreut und nun steht er auf einem Tieflader. Was haste denn nun vor?“ Ich sagte:“ Entweder fliege ich nach Odense, oder ich komme mit einem Leihwagen. Irgendwie werde ich sicherlich Zurück kommen. Ich weiß nur noch nicht wie.“ Wir beendeten das Gespräch und der Fahrer sah mich groß an, dann fragte er:“ Das war Deutsch was du geredet hast. Wie kommt ein Deutscher nach Odense?“ Ich erzählte es ihm und er staunte nicht schlecht, dann sagte er:“ Soweit ich weiß sucht Volvo einen neuen Transport Unternehmer, denn der noch fährt, der hört bald auf. Der wandert aus nach Canada oder so.“
    Ich nickte und fragte:“ Mit wem muss ich denn da reden um den Vertrag zu bekommen?“ Der Fahrer sagte:“ Schmitz oder Schmidt heißt der, auch ein Deutscher den es in den hohen Norden getrieben hat. Wenn er uns ärgern will dann spricht er Deutsch.“ Na dann werde ich den Herrn doch morgen mal Kontaktieren. Es waren Stunden der Angst für mich bis wir in Göteborg bei Volvo ankamen.

    Mein Volvo wurde in die Halle gebracht und ein Computer suchte nach seiner Macke. Ich suchte den Herrn auf der das Logistische unter sich hatte, Schmitz hieß er und wir sprachen über den Transport für Volvo. Also Voraussetzung dafür waren Volvos als Zugmaschinen und mindestens 3 LKWs die nur für Volvo fuhren, Rückfrachten waren Garantiert und die LKWs konnten über Volvo Geleast oder auch geliehen werden. Eine Garage in der Nähe wäre von Vorteil, da oft Trailer über Nacht beim Unternehmer gelagert werden mussten. Man empfahl mir die Garage und die Trucks des jetzigen Unternehmens zu übernehmen, so musste an den Verträgen nicht viel geändert werden. Herr Schmitz rief ihn gleich an und der Unternehmer sagte dass er in 10 Minuten da sein könnte. Schön, so konnte ich mit Herrn Schmitz noch Deutsch reden, der sah mich ganz Entsetzt an als ich Deutsch sprach und ihm die Geschichte meiner Firma Offenbarte. Er lachte und sagte:“ Oh ein Kölner in Dänemark ist mal was neues, ich bin aus dem Erft Kreis hierher gezogen als man mir die Leitung der Logistik hier in Göteborg angeboten hatte. Meine Frau und ich zogen hierher und kauften das erste freie Haus am Platz, etwas abseits vom Stadttrubel. Seit 5 Jahren sind wir hier und keiner von uns hat diesen Schritt je bereut.“ Es klopfte und ein etwa 35 Jähriger Mann trat ein, er war der bisherige Unternehmer. Wir sprachen erst mal nur belangloses Zeugs und dann erst über das was mich am meisten Interessierte. Er sagte:“ Zu meiner Flotte gehören 5 Trucks die immer Unterwegs sind, ein Ersatz Truck der als einziger mein Eigentum ist, alle anderen sind geleast. Drei davon fahren nur für Volvo die anderen beiden für jeden der Ladung hat. Unsere Garage hat 6 Stellplätze und eine Lagerhalle, da wir auch kurzfristige Lagerung übernehmen, was der Kundschaft sehr entgegen kommt. Wir hatten auch die Nagel Group bis letzten Monat in der Kundschaft und für die lagerten wir oft beladene Trailer für einige Tage. Meine Preisvorstellung für alle Grundstücke und die Bauten beträgt 290.000 Euros. Lagerhalle und Garagen wie auch die Grundstücke beinhaltet das und den einzigen eigenen Truck. Die anderen müssten wieder an Volvo zurück, es seie denn du übernimmst meine Verträge.“ Herr Schmitz sagte:“ Da sehe ich keine Probleme, wenn du dich entschließt die Firma zu übernehmen, dann werden die Bestehenden Verträge nur auf die Firma Eisitrans Europe mit Sitz in Odense umgeschrieben, das beinhaltet auch die Leasingverträge. Da hatte ich schon mal mit unseren Bossen drüber gesprochen. Die möchten einfach nur das die Transporte weiter gehen und das ohne Pause wegen einer Übernahme oder so.“ Ich sagte:“ Der Preis scheint ok zu sein, aber ich habe eine Lebens und Geschäftspartnerin, diese werde ich nun erstmal anrufen müssen. Dann muss ich zusehen dass wir Fahrer bekommen und Dispatcher.“ Der Unternehmer sagte:“ Um Fahrer mach dir keine Sorgen, meine Leute sind alle bereit dazu für unseren Nachfolger zu arbeiten. Voraussetzung ist aber das ihr Lohn bleibt wie er ist.“ Das sicherte ich ihm zu und ging telefonieren. Petra fiel aus allen Wolken als ich ihr sagte was mir Angeboten wurde. Sie sah aufs Geschäftskonto und sagte:“ Vom Kontostand her würde es gehen, zur Not könnte ich auch noch was von meinem dazu tun. Wenn du dir sicher bist das es klappt mein Schatz, dann mach es. Greif zu bevor es ein anderer macht und du dich ewig ärgerst.“ Ich sagte:“ Ok Schatz dann mache ich das jetzt und kaufe Göteborg. Wenn ich hier fertig bin werde ich mir die Garage anschauen und mich den Leuten als neuer Eigentümer vorstellen.“ Wir legten auf und ich ging ins Büro zurück. Ich sagte:“ Alles geregelt, die Firma Eisitrans ist nun Subunternehmer bei Volvo. Der Kauf der Transportfirma kann gestartet werden. Was ist mit dem jetzigen Logistikbüro, bleiben die auch oder werden die gehen?“ Der noch Eigentümer sagte:“ Das weiß ich gar nicht, die wollten noch drüber nachdenken was sie vor haben.“ Ich nickte nur und sagte:“ Das können wir dann vor Ort klären. Also werde ich nun meinen Anwalt anrufen, damit er bei der Vertragsunterschreibung dabei ist.“ Dies tat ich dann und war erleichtert als der Anwalt sagte dass er in etwa 2 Stunden da sein könnte. Es klopfte und ein Mechaniker trat ein, er wendete sich gleich an mich und sagte:“ Der Thermostat ist Defekt und die Kompression vom Motor lässt zu wünschen übrig. Das heißt ihr Volvo muss hier bleiben, wir melden uns wenn er fertig ist. Oder soll der in ihre Werkstatt gebracht werden?“ Ich sagte:“ Macht dass hier fertig, der Truck geht denn als Ersatz nach Kopenhagen, diese Filiale wird auch bald besetzt. Dort werden dann wohl auch Volvos eingesetzt, natürlich Leasingfahrzeuge.“ Herr Schmitz sagte:“ Gute Idee, dann sollten wir ihnen mal unsere Fahrzeuge zeigen. An welche Ausstattung dachten sie denn und vor allem an welche Farben?“ Ich sagte:“ Also Farbe nur weiß, und Ausstattung 6x4 mit 600 PS, davon 3 und 1 in Weiß als 8x4 für Schwerlasten. Für Kopenhagen wären das dann genug. Geht das schneller oder wie sind die Wartezeiten?“ Er sagte:“ Weiße haben wir laut Computer noch auf Lager, aber nicht alle hier, sondern verteilt auf Verschiedene Läden. Wenn wir alle abrufen, dann passt ihre Bestellung. Also liefern wir gleich nach Göteborg und Kopenhagen. So sind die schneller bei ihnen als wenn wir erst hier sammeln. Aber wie kommen sie jetzt nach Odense ohne Truck? Ich könnte ihnen einen DAF anbieten, den hatten wir in Zahlung genommen und steht in der Werkstatt. Ich rufe die Mal an und frage nach was mit dem ist. Sie können den kaufen oder leihen, wie sie möchten.“ Er griff zum Hörer und wählte drei Zahlen. Er sprach Schwedisch und ich verstand kein Wort. Nachdem er aufgelegt hatte sagte er:“ Der DAF ist in 10 Minuten auf dem Hof, die müssen nur noch den Ölwechsel fertig machen.“ Ich nickte und sagte:“ Das ist schön dann komme ich wenigstens wieder Heim, denn mein PKW steht in Kopenhagen und mein Truck in eurer Werkstatt. Ich gehe schon mal runter und rauche eine.“ Herr Schmitz ging mit da auch er rauchen wollte.


    Beim Rauchen sprachen wir mal nicht übers Geschäft sondern allgemeines. Dann kam der DAF aus der Halle und ich war hin und weg von seiner Optik. Also sagte ich:“ Wow der sieht ja mal echt Hammer aus. Den werde ich kaufen, aber mit meinem Privatkonto bezahlen. Da ich den eventuell eh weiterreichen werde.“ Herr Schmitz sagte:“ In seinen Papieren steht er als Improved DAF also eine Limitierte Auflage des 105. Er hat eine längere Kabine und 560 PS nicht wie Standard 510 PS. Ich finde seine Lackierung echt toll, aber ich bin kein Trucker sondern Bürohengst. Seine Technik ist gecheckt und das Wichtigste ist erneuert, also Bremsen, Öle und Reifen. Die Felgen waren schon drauf als er kam und sind getestet auf Risse oder Beschädigungen. Also er ist komplett in Ordnung.“ Wir gingen in den Laden und ich zahlte den DAF, Abdul würde sich sicher über den Truck freuen. Er sollte ihm auf seinen Fahrten gute Dienste leisten, denn sein Benz schien wohl bald die Segel zu streichen. Ich bezahlte und fuhr bald vom Hof in die neue Filiale.

    160 mal gelesen

Kommentare 12